FAQs für Neuspieler

Herzlich willkommen im Nordmärker Briefspiel!

Um dir einen kleinen Einblick zu geben, haben wir dir die verschiedenen Themen zusammengefasst:

Was ist Briefspiel:

Briefspiel ist eine Form des Rollenspiels, das durch das geschriebene Wort lebt. In der Praxis heißt das: wir schicken uns Emails mit Worddateien, in welchen wir dann gemeinsam an einer Geschichte schreiben. Nun ja, eigentlich müsste das "Briefspiel" schon seit Jahren "Mail-, Wiki-, Con-Spiel" heißen. Die Spielarten sind vielfältig und Schwerpunktsetzungen individuell.

Die bespielten Figuren kommen aus dem Umfeld des Adels, sind also Barone, Ritter, Edle oder andere Angehörige des Adels, daher nennt man Briefspiel auch Adels- oder Lehensspiel. Im Briefspiel können neben Einzelfiguren natürlich auch ganze Familien und Lehen (mit sämtlichen darin lebenden Personen) bespielt werden; von tiefgehendem Charakterspiel über eine Wirtschaftssimulation in deinem Lehen ist also alles möglich! Politik zwischen den Häusern, Machtkämpfe, Kompetenzgerangel und Fehden kommen dabei genauso vor wie Feste, Turniere und Hochzeiten – auf denen du dich mit deinen Figuren beteiligen kannst. Oder die du auch gerne anleiern und als „Spielwiese“ für andere anbieten kannst.

Gemeinsam schreiben wir die Geschichte der Provinz fort. Und das Tolle: hin und wieder finden Ereignisse und Figuren Einzug in die offiziellen DSA-Publikationen!

siehe auch: http://www.wiki-aventurica.de/wiki/Briefspiel

Die Nordmarken - kurz erklärt:

Wir bespielen die Provinz Nordmarken, auch „Herzogtum am Großen Fluss“ genannt. Dieser schlängelt sich im Süden durch das Land und ist seit jeher Lebensader und Verkehrsweg Nummer Eins.

Regiert wird die mittelreichische Provinz durch Seine Hoheit Herzog Hagrobald Guntwin vom Großen Fluss (ein junger aufstrebender Rittersmann, der Ambitionen hat, Kaiserin Rohajas wichtigste Stütze zu sein) und der Herzogengemahlin Concabella Blanca (die junge hübsche zukünftige Gräfin von Ragath), mittlerweile kam das zweite Kind zur Welt. Die junge Herzogenfamilie ist bei den meisten Adligen und bei vielen Städtern sehr beliebt.

Unterteilt wird das Herzogtum in vier Grafschaften: die Mark Elenvina, welche die Herzogenstadt und die umliegenden Ländereien umschließt, die zwergisch geprägte Grafschaft Isenhag, die flächenmäßig größte Landgrafschaft Gratenfels sowie die vergleichweise kleine Grafschaft Albenhus,

Mit den Nachbarn im Kosch verbindet die Nordmarken seit jeher die zwergische Prägung, mit Almada und dem Horasreich im Süden pflegt man freundschaftlich-geschäftliche Beziehungen, während das Verhältnis zu dem ehemals abtrünnigen Albernia seit dem Krieg vor einigen Jahrzehnten erst wieder langsam besser wird.

Die Nordmarken sind Hort von praiosgefälliger Ordnung, stolzem Rittertum und geschäftigen Handelsherrn, aber auch manchem Geheimnis zwischen Kanzleien der Reichsvertretung und Herzogenhof, Kirchen und schweigenden Bruderschaften in den tiefen Wäldern. Naturzauberer stehen vielerorts einem strikten Magieverbot gegenüber, hohe Gebirge mit immerweißen Bergspitzen fruchtbaren Regionen mit Kornbau und Weinreben. Die Menschen sind Eigenbrötler und ihren althergebrachten Traditionen verbunden, Neuerungen haben es schwer, das heißt aber nicht, dass es sie nicht gibt.

Die Nordmarken sind Stammlande der Zwerge, weswegen Menschen und Angroschim vielerorts in friedlicher Koexistenz leben. Man schätzt sich wie unter Brüdern. Mit Xorlosch und der Heimstätte Eisenwald sind es alte Siedlungsräume voller Historie, derzeit wird auch an der geschichtsträchtigen Nilsitzer Jagdhütte gebaut, dem ursprünglichen Verhandlungsort der Lex Zwergia.

Als Nationalheilige werden die Heilige Lechmin von Weiseprein (Praios) und der Heilige Hlûtthar verehrt, der Held der Ersten Dämonenschlacht, der zu bosparanischer Zeit hier gelebt und als Landesherr gewirkt hat.

Mehr über Land und Leute findest du in den Rubriken auf der linken Seite.

Deine Neuspieler-Figur:

2019 starten alle Neuspieler mit einem jungen Helden ins Neuspielerabenteuer, unabhängig von der Profession der Figur. Das Thema des Plots ist, dass die Altherzogin Grimberta (Mutter des derzeitigen Herzogs, alte Ritterin, Respektsperson) eine Rundreise durch die Nordmarken machen möchte und dazu ausgewählte junge Nordmärker einlädt, um sie zu begleiten. Sie möchte sich mit dieser Aktion natürlich junge Gefolgsmänner und -frauen schaffen.

Jung heißt: deine Figur ist im letzten Jahr der Ausbildung und ungefähr 20-23 Jahre alt. In diesem Alter ist man ja eigentlich schon erwachsen (geistig und körperlich) und es ist gesellschaftlich ein interessantes Alter, weil man zwar kein Kind mehr ist, aber bis zum endgültigen Abschluss der Ausbildung auch „formell“ noch kein Erwachsener.

Ausbildung heißt: wenn du etwas Kämpferisches möchtest kann er/sie entweder Knappe kurz vor dem Ritterschlag, Schüler der Kriegerakademie oder Lehrling des Elenviner Schwertmeisters sein. Magisch begabte Kinder sind Schüler(Scolar) der Magierakademie, und diejenigen, die den Ruf einer Gottheit hörten (bzw ein nachrangig geborenes Kind sind) wurden zum Schüler(Novize) eines Göttertempels. Daneben sind die Nordmarken sehr praiosfürchtig und auf Ordnung bedacht, fähige Verwalter und Ministeriale lernen ihr Handwerk und das Jonglieren mit Zahlen/Steuern/Buchhaltung als Beamten-Azubis.

Es ist geplant, dass die Figuren NACH eurer Einsteigergeschichte alle ihre Ausbildung bestehen - Je nachdem wie sich die Figuren anstellen, wirkt die Altherzogin sogar fördernd darauf ein.

Zur Herkunft der Figur:

Es gibt eine Liste mit vordefinierten Figuren, woraus du dir eine Figur auswählst, bei der dir Charakter, idealerweise Profession und familiärer Hintergrund gut gefällt - es ist nämlich geplant, dass du diese Familie dann auch an die Hand bekommst und bespielen kannst. Die meisten Familien haben auch bereits ein Lehen. Aber es gibt auf der Liste auch Figuren, die noch keines haben, da kann man sich ein solches dann "erarbeiten", z.B. durch Heirat oder Belohnung durch einen Landesherrn.

Dein Lehen und deine Adelsfamilie:

Die Familie, aus der deine Figur stammt gehört zum Niederadel. Egal ob es schon ein Lehen und Infos darüber gibt, oder du ganz jungfräulich mit nichts als einem Namen startest - die Ausgestaltung bleibt dir überlassen. Natürlich ist es von Vorteil, wenn du schon bereits vorhandene Quellen nutzt, um die Spielwelt (falls die Quelle ein Regionalband ist) zu erhalten, oder (falls die Quelle ein Ergebnis aus bisherigem Briefspiel ist) das bisher Gespielte zu würdigen. Manche Dinge kannst du allerdings frei festlegen, z.b. ob dein Gut einen Rosengarten hat oder dein Haus einen Weinkeller. Andere Dinge solltest du nur in Absprache machen. Es ist vielleicht nicht ratsam plötzlich eine Mine im Gebirge zu etablieren, einen Fluss einzuführen oder Einwohnerzahlen gravierend zu verändern. Gute Ideen aber sind imner willkommen!

Dass einer deiner Helden, vielleicht sogar der, den du dir als Hauptcharakter auswählst, dann mal zum Baron aufsteigt (und du als Spieler damit eine Baronie als Lehen bekommst) ist sehr wahrscheinlich, so lange wir noch freie Baronien haben ;-));

Man kann aber auch als Niederadliger viel bewegen: Beziehungen definieren, u.a. durch Heirat, Handel, etc und nicht zuletzt durch das Verhältnis zu deinen Nachbarn, Mitvasallen, Dienstmännern und Baron!

Es ist auch möglich, Dir, wenn Du im Spiel etabliert ist, mehrere Figuren, idealerweise mit Bezug zu Deinem Spielerlehen, zu schaffen, weil du dann einfach flexibel bist und in verschiedenen Plots mitspielen kannst (sofern du willst!), die teilweise gleichzeitig bespielt werden. Andererseits besteht hier auch die Gefahr, sich zu verzetteln - was Du an Zeit und Arbeit investieren magst, kannst Du am besten selbst abschätzen.

Generell kannst du im Briefspiel vielfältige Möglichkeiten ausschöpfen. Mehr als am Tisch. Briefspiel ist trotz allem ein Spiel auf Adelsebene, d.h. es geht um Politik, Macht und Einfluss, Ansehen, Dynastien, Interessen, Ständesystem, Heerfolge etc. Trotzdem kannst du innerhalb dieser "Rahmenbedingungen" fast alles spielen.

Es muss ja nicht der ritterliche Erstgeborene sein, es kann auch dessen drittgeborene Schwester sein, die eher Marke Partyluder ist, solange du in deiner Familie jemand solchen definierst, der das Gut führt - denn wir spielen hier ja mit Adelscharakteren und um Politik (wie auch immer) zu machen, braucht es da schon eine Figur, die dafür prädestiniert ist. Also kurz gesagt: Welche verschiedenen Professionen dann letztlich die Mitglieder deiner Familie vereinen, bleibt zu größtem Teil dir überlassen. Und welche Figuren du aus dem Stammbaum bespielst, und wie, auch! Du solltest aber, um einen absurden Flickenteppich zu vermeiden, grob definieren, welche Grundsätze die Familie verfolgt. Du bekommst eine Familie an die Hand, die du ausgestalten kannst, wie du magst. Eine Richtung braucht man immer, denn diese definiert Einstellungen, Veziehungen, etc. Z.b. entstammt sie altem Ritteradel ist sie eher Praios, Rondra zugetan, oder sind sie Ministerialen gibt es viele Verwalter, Juristen, sogenannte Federkiele in der Familie, wurde die Familie eher erst kürzlich erhoben und daher noch recht volksnah, oder ist das Blut schon lange blau und die Nasen daher recht hoch getragen..., um nur ein paar Beispiele zu nennen.

Kann mein Tisch-Held Briefspiel-Figur werden?

Nein. Briefspiel hat auch mit Tischrollenspiel nicht viel gemein. Wir bauen im Briefspiel gewissermaßen die Kulissen, vor denen die Helden des Tischspiels dann ihre Taten zelebrieren können; wir spielen diejenigen, die eben nicht alleine die Mordserie in ihrem Lehen aufklären oder den Namenlosenkult enttarnen können und die daher in solchen Fällen vielleicht (die Tisch-)Helden zur Hilfe holen würden. Wir spielen den Adel! (das hat Vorteile und Nachteile gleichermaßen^^). Selbstverständlich ist in unserem Spiel auch Platz für dramatische Ereignisse und große Taten, aber die stellen sich bei Adeligen und ihrem Gefolge meist anders dar als bei klassischen Abenteurern, wie man sie aus Tischrunden kennt. Was nicht heißt, dass das Leben als Adliger langweilig ist, oooh nein. Verantwortung ist manchmal gaaanz schön stressig smile

Hilfe von deinem Mentor:

Du bist bei der Ausgestaltung deiner Briefspielfigur/en natürlich nicht allein auf weiter Flur: du kannst (vor allem in der Anfangszeit!) auf die Mithilfe deines Mentors bauen. Das ist ein bisheriger Briefspieler, der mit Dir die ersten Schritte im Briefspiel geht und Dir bei Fragen, Problemen und zum gemeinsamen Grübeln als Ansprechpartner zur Verfügung steht. Je nachdem, wo deine Figur/Familie beheimatet ist, ist dein Mentor auch dein „Baronsspieler“, also derjenige Spieler, der die Baronie, in der dein Lehen liegt, briefspielerisch betreut. An diesen kannst du dich jederzeit wenden und er/sie hilft dir deine Adelsfamilie und deine Spielfigur auf die Beine zu stellen, zu vernetzen und dich ins Spiel zu integrieren.

So wird gespielt:

Es gibt wie beim Tischspiel bei angebotenen Geschichten einen Spielleiter (SL), der das Abenteuer kennt und erzählerisch durch die Geschichte führt. Im Briefspiel heißt das Abenteuer „Plot“. Der SL führt zwar durch den Plot, die Geschichte lebt aber auch im Briefspiel von der Aktion, Reaktion und Interaktion von euch und euren Figuren.

Nach dem Einsteigerplot ist indes mehr als im Tischspiel Eigeninitative gefragt - Dein SC möchte Kontakt mit den Nachbarn, selbst Aktionen (sei es eine Jagd, Verlobung oder einfach nur eine gesellige Einladung) anleiern, oder sich im Spiel des Adels platzieren - dann greife selbst in die Tasten, schreibe die betreffenden Spieler an und handele die geplante Geschichte mit diesen in Eigenregie ab. Wir versuchen zwar, dass es immer ein, zwei laufende Geschichten gibt, in die ein Spieler einsteigen kann, doch die meisten (und oft besten) Geschichten entstehen durch eigene Anstupser.

Bereits fertiggespielte Plots stellen wir in die Wiki, wenn du stöbern möchtest: Briefspielgeschichten

Geschrieben wird in einem Schreibdokument, meist eine Worddatei. Jeder Spieler wählt sich eine Farbe aus, die er für seine Texte verwendet. Diese Texte nennen wir „Posts“. Es gibt keine feste Reihenfolge, jeder darf, wie er will, seine Posts setzen. Es ist auch erlaubt zwischen oder in vorangegangene Posts etwas reinzuschreiben, wenn dadurch der Sinn nicht gravierend verändert wird (ist aber logisch); ansonsten hängt man seinen Post einfach am Ende an.

Hinter jeden Text schreibt man eine Signatur, um Verwechslung vollends auszuschließen. Die setzt sich aus dem Namen der Figur und dem Namen des Spielers zusammen, am Anfang empfiehlt sich auch das Datum. Beispiel: [Alrik (Michael) 14.2.],

Wir spielen nie Plots in der großen Spielercommunity, das würde viel zu viele Spams für viel zu viele Leute erzeugen. Es gibt daher immer plotbezogene Mailverteiler. Durch diesen schickt man dann das Spieldokument herum. Das Dokument kriegt jeden Tag ein neues Datum mit laufendem Zähler, so dass immer klar ist, welches das aktuellste Dokument ist. So ist gewährleistet, dass keine Texte verloren gehen.

Theoretisch kommt man im Briefspiel ohne irgendwelche großartigen Regeln aus - von einem gesunden Menschenverstand und etwas "Respekt" vor den grundsätzlichen Regeln, wie es sich mit Dere innerhalb der Sphären verhällt, mal abgesehen. Wir beschreiben die Handlungen und Figuren eher intuitiv und agieren innerhalb dem Rahmen, den wir für eine Figur festgelegt haben. Salopp gesagt, ein Einarmiger (z.b. Kriegsveteran) kann natürlich nicht klettern, das ist logisch. Gleiches gilt für den Besitz von magischen Wunderwaffen, Super-duper-Heiltränken, Beziehungen, etc., hier einfach realistisch bleiben.

Wie lange dauert ein Briefspiel-Abenteuer:

Wie am Tisch auch kommt die „Länge“ des Plots stark auf die Beteiligung der Spieler und deren Ideen an. Der Plot wird im April 2019 starten und dann einige Monate laufen. Mehr siehe „Schreibgeschwindigkeit“

Schreibgeschwindigkeit:

Erfahrungsgemäß ist am Anfang von Plots immer recht viel los, weil alle Spieler höchst motiviert sind, und es werden ein paar Posts (= Texte) am Tag herumgeschickt. Die Schreibgeschwindigkeit pendelt sich aber bald auf so ca. 8 Posts pro Woche ein, wobei 3-4 Post pro Woche eher realistisch sind, weil wir ja alle noch ein "Reallife" haben und keiner von uns sein Geld damit verdient.^^ Das ist dann gut zu managen. Auch für Mamis mit kleinen Kindern :-))

Wir verabreden uns auch nicht zum Spiel, sondern jeder schreibt, wann er Zeit hat – das ist ganz wichtig! Es gibt Spieler, die schreiben in der Mittagspause, abends, mitten in der Nacht, beim Relaxen im Fitnessstudio, während dem Stau...warum auch nicht.

Du brauchst übrigens keine Angst haben, den Anschluss zu verlieren, wenn du mal ein paar Tage nicht schreiben kannst - melde dich vorsichtshalber ab, das ist immer nett, und der SL schaut dann schon, dass er seine Schäfchen beisammen hält. Außerdem wird in kleinen Gruppen auf Mitspieler eher mal gewartet, als in großen.

Welche DSA-Version wird gespielt:

Im Briefspiel ist a völlig egal, da wir ja nichts auswürfeln. Die Frage DSA4- oder DSA5-Heldenbögen stellt sich eigentlich erst, wenn du mit anderen Briefspielern und deinen Briefspiel-Figuren einen Plot am Tisch spielen solltest (was durchaus vorkommen kann, z.b. auf Kons).

Das jährliche Spielertreffen - der Kon:

Eine Teilnahme am jährlichen Nordmarken-Kon ist KEIN Muss! Der Kon ist aber eine Bereicherung und DAS EVENT für die Nordmärkische Briefspiel-Community, den man eigentlich fast nicht verpassen darf. Es macht unheimlich Spaß, die Leute, mit denen man sonst nur schreibt, mal (wieder) zu sehen, kommen wir doch aus allen Ecken Deutschlands (oder sogar darüber hinaus). Sieh es als weiteres Angebot, spielen und die Nordmarken erleben zu können.

Unser Kon findet traditionell sommers auf Burg Rieneck im Spessart statt, das ist dann so ungefähr Mitte von Deutschland und für alle ungefähr gleich weit. Es ist ein sehr kinderfreundlicher Kon: in den letzten Jahren hat es sich ein extra Kinder-Plot für unseren Nachwuchs etabliert, mittlerweile machen die Kids ein Drittel der Teilnehmer aus, weil viele von uns einfach ein Familien-Event draus machen.

Die Kons sind in der Regel so aufgeteilt, dass man Freitag Abend, Samstag Vormittag und abschließend Samstag Abend Live-Szenen spielt, bei denen alle in Gewandung sind. Zum Glück sind die Kons nicht so anspruchsvoll, was die Kleidung angeht. Es ist ja kein Reenactment, wo alles haargenau historisch sein muss. Wir haben mittlerweile auch einen großen Fundus, aus dem man etwas ausleihen kann, sollte etwas fehlen.

Auf Kons kannst du entweder deinen Briefspiel-Char darstellen, oder, falls das anatomisch oder anderweitig schwierig wird, einen auf dich abgestimmten Con-Charakter, der z.b. idealerweise aus der selben Familie stammt. Es ist natürlich auch möglich NSC-Rollen zu übernehmen.

Samstag Nachmittags kannst du dich dann entscheiden, ob du lieber in der Tischrunde zockst, oder ob du "in Rolle" bleibst und einen Teil des Kon-Plots weiterhin live erlebst/ausspielst. Beide Spielvarianten haben berechtigterweise ihre Fans.

Die Wiki:

In der Wiki werden die Figuren und Lehen angelegt und nach und nach ausgeschmückt. Dafür ist eine einmalige Registrierung als Wiki-User natürlich notwendig. Die Einpflege deiner Figuren/Lehen macht aber Sinn, wenn du mithelfen willst, unsere Spielwelt zu gestalten, denn eine Weisheit lautet: Was nicht in der Wiki steht, existiert nicht (weil man' s ja nicht nutzen kann fürs Spiel). Gerne greifen Spielleiter auf in der Wiki hinterlegte Hintergrundinfos zu Spielfiguren zurück. Du kannst deine Figuren und dein Lehen der Öffentlichkeit präsentieren, so dass andere Spieler Spielansätze daraus ziehen können, die dann gemeinsamem Spiel Würze geben können. Die Wikipflege ist aber unabhängig vom Spielbetrieb und obliegt jedem Spieler selbst. Diverse Vorlagen helfen dabei.

Wie wir organisiert sind:

Während sich immer mehr Briefspielgemeinschaften in Vereinen zusammenfinden, organisieren wir Nordmärker uns untereinander in Eigenregie. An unserer Spitze steht jedoch die Kanzlerin. Sie entscheidet (fast immer wink in Rücksprache / Ideenfindung mit uns Spielern) über die Geschicke der Provinz, bildet die Schnittstelle zwischen den Nordmärker Spielern und den Kanzlern anderer Briefspielprovinzen (z.B. um gemeinsame Briefspiel-Aktionen zu planen, wie das beispielsweise beim Haffaxfeldzug der Fall war) und dient als Sprachrohr nach außen, z.B. zur DSA-Redaktion bei Ulisses.

Unsere Gemeinschaft lebt vom Engagement jedes Einzelnen. So gibt es quasi laufend Möglichkeiten sich einzubringen, z.B. als Spielleiter, in der Wikipflege, im Kon-Planungsteam, als Zeichner, Texter... Sprich uns an, wenn du Lust hast, dich nicht nur als Spieler zu beteiligen!

Als Spieler wirst du in das „Adelskalendarium“ aufgenommen, das ist eine Liste, die alle Spieler mit den dazugehörigen Lehen und Figuren aufführt.

Daneben tauschen wir uns per Mail über unsere Yahoogroup aus. Die Group (oder auch liebevoll einfach nur „Liste“ genannt) ist von überschaubarer Aktivität und dient primär als Medium für (wichtige) Infos an alle (wie zum Beispiel die Einladung zu Briefspielplots, Such- und Bieteanzeigen (insbesodere im Bereich der Knappen- und Heiratspolitik) und irdische Absprachen).

Kontakt:

Tanja (Koordination Neuspieler): NeuspielerNIXGIBTS(at)nordmarken(punkt)de

Tina (Kanzlerin): kanzlerNIXGIBTS(at)nordmarken(punkt)de

(NIXGIBTS aus der Mailadresse rausnehmen - dann tut sie ;-))

Topic revision: r19 - 24 Mar 2019 - 10:58:25 - IseWeine
 

This site is powered by the TWiki collaboration platformVerwendung der Marke und Inhalten von DAS SCHWARZE AUGE mit freundlicher Genehmigung der Ulisses Medien & Spiel Distribution GmbH. Copyright © 2010 by Significant GbR für die Marke DAS SCHWARZE AUGE in Wort und Bild, by Alpers, Fuchs, Kramer, Neigel für die Inhalte. Diese Website enthält nicht-offizielle Informationen zum Rollenspiel Das Schwarze Auge und den dazugehörigen Kontinent Aventurien. Diese Informationen können im Widerspruch zu offiziell publizierten Texten stehen, wenngleich wir bemüht sind, Widersprüche zu vermeiden. Nähere Angaben findet Ihr im Impressum.
Für alle nicht durch obige Copyrights abgedeckten Inhalte gilt:
Copyright © by the contributing authors. All material on this collaboration platform is the property of the contributing authors.
Ideas, requests, problems regarding TWiki? Send feedback