Dwarosch 'Korgrimm', Sohn des Dwalin

Dwarosch, Sohn des Dwalin
Wappen:
 
TanFlam" />
(c)TanFlam
 
Titel: Oberst des Herzoglich- Eisenwalder Garderegimentes Ingerimms Hammer, Malmar- Herold
Anrede: Herr Oberst
Lehen:
Dient: Hagrobald Guntwin vom Großen Fluß
 
Person
Profession: Söldner
Hauptgott: Angrosch, Kor, Boron
Tsatag: 21. Boron 885 BF
Boronstag: lebt
Alter (im Jahr 1041): 156
Kurzcharakteristik: hoch dekorierter Veteran des Söldnerbanners der Korknaben, Oberst des Garderegimentes Ingerimms Hammer, besitzt zum Teil raue Umgangsformen und liebt derbe Sprüche, lacht, raucht und trinkt gern
Familie
Haus: Familie des Bergkönigs Fargol, Sohn des Fanderam von Eisenwald, Faxarasch- Sippe
Eltern: Dwalin und Calderaxscha
Verheiratet: ledig, liiert mit der Boron- Geweihten Marbolieb
Kinder: Dwarix, Sohn der Orymaxa
Wohnort: Stadt Senalosch
Geburtsort: Bergkönigreich Eisenwald
Kurzbeschreibung des Gutes:
Aussehen
Größe: 1,46 Schritt
Haar: schwarz, mit grauem Einschlag
Augen: schwarz
Besonderheiten: sehr massiger und muskulöser Zwerg mit herausstechendem Stiernacken
Politisch
Einfluss: immens innerhalb des Regimentes Ingerimms Hammer, ansehnlich zu den Bergkönigreichen Xorlosch und Eisenwald, sowie zu der Korknaben, nach Okdrâgosch und zum Hochkönig Albrax, Sohn des Agam
Finanzkraft:
Orden/Gruppen: Angroschim des Bergkönigreiches Eisenwald, Korknaben, Regiment Ingerimms Hammer
Status
Betreuer: RekkiThorkarson
Stand: 1040 BF

Beschreibung

Erscheinungsbild: Dwarosch ist ein groß gewachsener, sehr stämmiger und enorm muskulös gebauter Angroscho, dessen Stiernacken sein Markenzeichen ist. Zu alledem besitzt er grimmige Züge, die sein Erscheinungsbild noch beeindruckender machen. Sein langes, schwarzes, Haupthaar ist von grauen strähnen durchwirkt. Dwarosch trägt es zumeist offen, oder nur zu einem einzigen, dicken Zopf am Hinterkopf gebunden. Der Bart hingegen ist stets zu fünf schweren, durch Metallkugeln und -kuben geschmückte Zöpfe kunstvoll gepflochten.

Aus seiner Zeit als Söldner stammt sein dunkler Ringelpanzer mit geschwärzten Plattenteilen. Dazu trägt er eine lange Kettenhose und weitere Kettenteile, bestehend aus Haube, Kragen, Handschuhen, sowie einen Barburiner Hut mit Ketten-Gesichtsschutz und breitem, roten Rosshaarkamm.

Seit der Ernennung zum Oberst des Insenhager Garederegimentes trägt der Sohn des Dwalin häufig einen prächtigen, geweihten Toschkril- Kettenpanzer mit überlappenden Plattenteilen aus der Meisterwerkstatt des Albenhuser Angrosch- Geweihten Ramox, Sohn des Rambax.

Herkunft: Dwarosch wurde im Bergkönigreich Eisenwald in die weitläufige Familie des Bergkönigs Fargol, Sohn des Fanderam geboren und wuchs hauptsächlich in der Region auf, die geographisch zur Vogtei Nilsitz gehört, das heißt unter den nordwärts liegenden Bergkämmen, die die Hauptstadt Senalosch beherbergen.

Geschichte

Die frühen Jahre: Dwarosch zeigte nie ein besonderes Talent für ein Handwerk und vor allem auch kein größeres Interesse daran Angrosch auf diese Weise zu ehren. Da dies in seiner Familie, seinem Klan und vor allem der Sippe des Rogmarog von Isnatosch zu der er gehörte nicht gern gesehen wurde, galt er bald als Außenseiter und Sonderling. Dies verstärkte sich noch, als er deutlich wurde, dass er jede sich im bietende Gelegenheit nutzte, um die schützenden Hallen von Senalosch zu verlassen, um unter freien Himmel zu wandern.
Der junge Angroschim tat sich nur durch eines hervor, Streitlust und körperliche Wettkämpfe. Da es aber in seinem Alter schnell niemanden mehr gab der ihn an Kraft, Zähigkeit und Ausdauer erreichte, fiel Dwaroschs Augenmerk auf das Handwerk, dass einem Erzzwerg von Geburt an eigentlich fast schon verwehrt ist. Das an der Waffe.
Sein geäußerter Wunsch ein Krieger werden zu wollen stieß wie erwartet nicht auf Gegenliebe, vor allem bei seinem Vater. Doch dank der Hartnäckigkeit Dwaroschs gestattete Dwalin seinem Sohn immer wieder bewaffnete Erztransporte unter Tage von Senalosch nach Makamesch zu begleiten.
Auf einer dieser Reisen kam es zu einem Unglück. Ein großer Tatzelwurm griff den Erztransport an und drohte alle Angroschim zu töten. Nachdem bereits alle Söldner aus dem Volke der Amboßzwerge außer Gefecht waren erschien Dwarosch Kor, der Sohn Angroschs und Rondras, zeigte ihm Bilder längst vergangener, großer Schlachten und Kriege. Der Herr der neun Streiche prägte Dwarosch indem er ihm seine wahre Natur offenbarte. Ohne jegliche Furcht und mit eiskaltem Kampfeswillen erlegte der junge Angroschim kurz darauf den großen Wurm und geleitete die Überlebenden sicher zur nächsten, bewohnten Binge. Dies überzeugte seinen Vater schließlich ihm seinen sehnlichsten Wunsch zu erfüllen.
Bald schon darauf zog Dwarosch nach Xorlosch und ging dort bei einem abgänger der Schule des Drachenkampfes in die Lehre, welche zehn Jahre dauern sollte. Doch als er am Tage seiner Feuertaufe seinen Kriegerbrief bekam dachte der immer noch heißblütige Angroschim jedoch nicht danach die Hallen seiner Heimat zu verteidigen, nein. Er entschied es wie die Amboßzwerg zu tun die er kennengelernt hatte. Dwarosch zog hinaus in die Welt und verdingte sich als Söldner.

Das Söldnertum: Dwarosch diente unter vielen Bannern, verschiedener Regionen und Reiche des gesamten Kontinentes. Er zog in Schlachten und Kriege, allein wegen des Goldes und dem guten Kampf. Diese Zeit sollte von seinem 35. bis zu seinem 136. Lebensjahr andauern. Wobei er allein unter dem stolzen Feldzeichen der Korknaben über fünf Jahrzehnte gedient hat. In dieser Zeit lernte er auch den späteren Hochkönig Albrax, welcher das Banner der zwergischen Axtschwinger führte, kennen. Beide sind Freunde seit jener Zeit und Dwarosch gehörte immer zu den Befürwortern von Albrax Politik, auch gegen viele Wiederstände von Seiten der Sippe des Mogmarog vom Eisenwald.

Kaum einer erreichte sein Können mit dem Spieß und dem Rundschild. Jedes Mitglied der Korknaben kannte seinen tödlichen Kehlkopftrümmerer, den Schlag mit der Kante seines eisenbeschlagenen, großen Schildes. Darüber hinaus gehörte er zu Albrax Führungsstab, bildete seine Offiziere aus und führte Komandoaktionen kleinerer Einheiten, auch in den Rücken des Feindes, manchmal nur um einen einzelnen Bolzen sein Ziel finden zu lassen. Albrax schätzte aber auch Dwaroschs strategisches und taktisches Geschick, nicht nur seine Schlagfertigkeit im Gefecht. Von seinen Kameraden wurde er wegen seines kompromisslosen Kampfstiles und seiner Hingabe zum roten Mantikor nur Korgrimm gerufen.

Viele Orden und Auszeichnungen aus den Reichen der Menschen und Angroschim, einige sogar der höchsten Grade zieren seinen Wappenrock aus dieser Zeit des Sölnertums. Hervozuheben sind hierbei die Kaiser- Raul- Schwerter in Gold für seine Verdienste im dritten und vierten Orkensturm, der Greifenstern in Gold, welchen er für den Angriff auf den Todeswall während der Dritten Dämonenschlacht erhielt, an dem seine Einheit in erster Kampflinie beteidigt war, sowie die Ogerschlacht- Verdienstmedaille.

Dunkle Schatten: Nach den unzähligen Schlachten der Borbarad- Krise und der verheerenden dritten Dämonenschlacht an der Trollpforte, war das Maß an Gräuel und seelischen Schmerzes erreicht, die Dwaroschs Geist bereit war zu ertragen. Er war zudem durch die Klauen eines Zants schwer verwundet und gezeichnet. Nicht sichtbar war hingegen das Saatkorn des Jenseitigen Mordbrenners, welcher Dwarosch als Günsling Kors vernichten wollte. Der Söldner der Niederhöllen hatte den Angroschim vom schmalen Grad des Kor- Glaubens gestürzt und hielt in seinen Klauen. Dwarosch wandte sich vom Sohn Rondras und Angroschs ab.
Körperlich und seelisch am Boden, ja gar fast zerstört bat seinen Hochkönig vom Lazarettbett aus ihn von seinem Dienst freizustellen, da er nicht imstande war das Banner des Hochkönigs und der Korknaben weiter zu begleiten und so geschah es.
Dwarosch hatte den bedingungslosen Glauben, vor allem aber das Vertrauen in die Götter verloren. Er wusste das es sie gibt, aber er zweifelt an ihren guten Absichten und ihren Motiven. Zu viel Unrecht hat er gesehen, zu viele Adlige kennengelernt, die ihre von Praios gegebene Stellung ausgenutzt hatten, um Gewalt an Untergebenen zu üben, oder gar Geweihte die im Namen ihrer Götter Dinge taten, die in den Augen keines Menschen oder Zwergen gefallen finden konnten.
Zu Angrosch betete er, als Allvater, als Erschaffer, hatte er doch mit den Krieger der Menschen nichts zu tun. Aber auch an Kor richtete er sein Wort, denn dieser machte keine Versprechen die er nicht hielt, er stand für das Recht des Stärkeren und seine Geweihten predigten nur den guten Kampf für gutes Gold und das die Schwachen beschützt werden sollten. Das respektierte er.

Nachdem er körperlich soweit genesen war das er wieder reisen konnte, machte er sich auf den Weg in seine Heimatstadt, nach Senalosch, der Hauptstadt des Bergkönigreiches Isnalosch, in der Vogtei Nilsitz, welche Teil der Grafschaft Isenhag ist. Doch in den Hallen seiner Sippe war er nicht willkommen. Zu nah stand er dem von den Erzzwergen kritisch gesehenen Hochkönig, der den Karfunkel des schwarzen Kaiserdrachen Razzazor auf Okdragosch bewachte und nicht in Xorlosch rituell vernichten ließ, aber auch weil das einzige Handwerk welches er je erlernt hatte das des Krieges war. Immer wieder geriet er mit seinem Vater, einem Vetter des Bergkönigs vom Eisenwald aneinander und irgendwann verstieß dieser ihn im Streit.
Niedergeschlagen durch diese schwere, persönliche Niederlage, aber noch nicht bereit sich völlig aufzugeben schloss er mit seinem alten Leben und schlug sich als Hilfsarbeiter in Senalosch durch, kannte von da an nur noch schweres, hartes Tagewerk, fettiges Essen, betäubendes Kraut, viel Bier und Gebrannten. So vergaß Dwarosch über die Jahre viel von dem Schrecken den er durchlebt und gesehen hatte. Nein, er vergaß sie nicht, er lernte mit ihr zu leben und verdrängte ihn so gut es ging.

Ausbrechen aus der Starre die ihn erfasst hatte, konnte er immer nur dann, wenn er gegen seinen Willen den Ruf Kors vernahm, dem er sich nicht wiedersetzen konnte. Er betete nicht zu ihm, er opferte ihm nicht, nein, vielmehr verabscheute er ihn und doch konnte er sich seinen Aspekten nicht verschließen. Der Krieg vermochte ihn aus seiner Lethargie zu befreien. Doch schloss er sich nie dauerhaft einem Banner an, sondern stets nur für die dauer eines Konfliktes. Und jede Heimkehr nach der Beendigung der jeweiligen Kämpfe bescheerte ihm nur noch mehr innere Leere.

Zweite Chance: Schließlich war es ein Tag wie jeder andere, der einen erneuten Wendepunkt in Dwaroschs Leben darstellen sollte. Er kam total betrunken aus einer heruntergekommenen Kaschemme und war auf dem Weg zur einer Gießerei, in der er dank Borindarax 'Borax', Sohn des Barbaxosch, einem entfernten Verwandten untergekommen war. Er hatte dessen Vater versprechen müssen seinem Sohn im Waffenhandwerk zu unterrichten und das tat er gegen gutes Gold. So blieb Dwarosch wenigstens in Form.
Der junge Verhüttungs- und Gussmeister war ein Grünschnabel, aber nicht untalentiert und er bot solide, körperliche Grundvorraussetzungen, war ebenfalls hartes Arbeit gewöhnt. Vor allen aber war er der einzige aus seinem großen Sippenverband, der ihn nicht ablehnte für das was er war, ja ihm sogar ein Freund wurde. So arbeitete er für ihn und lehrte ihm zugleich den Umgang mit dem schweren Kriegshammer.

An jedem Tag hatte Dwarosch gerade sein Ziel, eben jene Gießerei erreicht, als er schwankend einen herzoglichen Aushang an der Stadtmauer sah. Darauf wurden alle Nordmärker zum Feldzug gegen den Reichsverräter Helme Haffax aufgerufen. Hatte die Kaiserin der Menschen also endlich den Entschluss gefasst ihrerseits die Initiative zu ergreifen? Nahm der Krieg gegen Borbarads Erden nun endlich ein Ende? Lange starrte er auf das Stück groben Permanentes an der Mauer. War das noch sein Krieg, oder war es das richtige gewesen den Kampf für ein vermeintlich höheres Ziel, der Befreiung des Kontinents von den Dämonenpaktierern, hinter sich zu lassen?
In der folgenden Nacht fand Dwarosch keine Ruhe und erst recht keinen Schlaf. Zu viele Gesichter von gefallenen Kameraden suchten ihn heim, zu viel Greuel, zu viel Schrecken, dem er ansichtig geworden war im Laufe seines Lebens. Die Saat Belhalhars, die ihm einst an der Trollpforte eingepflanzt worden war, erwachte.
Als er am nächsten Tag im Morgengrauen einen Blick aus dem Fenster seines Zimmers im Obergeschoss der Gießerei warf und das Banner mit dem Mantikor darauf sah wusste er das es ein Zeichen war. Eine kleine Schar Söldner, die wohl eine große Lieferung Erz aus Senalosch in eine andere Stadt eskortieren würden, mussten ein Wink Kors sein, niemals zuvor hatte er dieses Banner hier die letzten, langen Jahre gesehen. Da fasste Dwarosch den Entschluss sich bei den Truppen zu melden und mit ihnen gen Mendena zu ziehen. Er würde dem Ruf des EINEN folgen, welcher lachend über das Schlachtfeld schritt, desjenigen der ihn nie betrogen hatte. Und so holte er seine Rüstung, den Wappenrock und seine Waffen aus dem Tempel des Angrosch, in denen sie die letzten Jahre stets aufbewahrt worden waren, wenn er in der Heimat weilte. Ursprünglich wollte er seine Habe spenden, opfern, aber das alte Väterchen, der Vorsteher des Tempels hatte gesagt das er ein Menschenleben auf ihn warten würde, das er wüsste das er kommen würde und der Geweihte hatte am Ende recht behalten. Er kam stets wieder, konnte nicht vom Kriegshandwerk lassen.

So zog der gebrochene, einstige Söldner als Soldat in den Krieg gen Osten, um sein Schicksal zu erfüllen, jedoch unterschwellig von Todessehnsucht getrieben. Der jenseitige Mordbrenner wollte Dwarosch für sich und ihn Kor entreißen.
Während des folgenden Feldzuges gegen den letzten Heptarchen und Reichsverräter Helme Haffax, machte Herzog Hagrobal den ehemaligen Söldner Dwarosch im Heerlager vor Mendena zum Oberst des herzoglichem Garderegimentes Ingerimms Hammer, dem er seit Gratenfels bereits als Herold mit dem Amtstitel 'Malmar' gedient hatte. Der bisherige Oberst Fadram, der Sohn des Fargud war an der Tersalschlaufe gefallen.

Was aber weitaus bedeutsamer war für den Angroschim war die Begegnung mit einer jungen, menschlichen Boron- Priesterin, welche den Schatten, das Saatkorn erkannte, der auf Dwaroschs Seele lag. Marbolieb, so ihr Name, war es schliesslich, die ihn in unzähligen Gesprächen und gemeinsamen Gebeten anleitete, den vergangenen, durchlebten Schrecken zu überwinden und die inneren Dämonen zu besiegen.
Jedoch verband die beiden mehr als nur dieser gemeinsame Kampf. Eine beitseitig, tief empfundene Vertraut- und Verbundenheit knüpfte ein starkes Band der Freundschaft zwischen den beiden Charakteren, welche doch kaum gegensätzlicher seien konnten.

Neue Aufgaben: Während der Feierlichkeiten zur Ehrung der heimkehrenden Streiter aus Mendena wurde Dwarosch vom Herzog seine offizielle Ernennungsurkunde zum Oberst überreicht. Darüber hinaus bekam er einen Flusskönigsorden für seine Verdienste auf dem Feldzug.

Unmittelbar nach der Heimkehr begann Dwarosch mit dem Wiederaufbau des Regimentes. Hierzu ließ er vornehmlich Erzzwerge, aber auch Menschen in den gesamten Nordmarken anwerben. Der Oberst bestritt jedoch auch neue Wege, konnte im Herzogtum lebende Amboßzwerge, ebenso wie einige Brilliantzwerge aus dem untergegangenen Lorgolosch zum Dienst in Ingerimms Hammer verpflichten. Hinzu kommen einige stolze Krieger der Hämmer von Ârxozim. Als Ausbilder gewann Dwarosch nicht nur altgediente Veteranen, sondern auch verdiente Freunde aus seiner langen Zeit als Söldner.

Noch während das Regiment neu aufgestellt und ausgebildet wurde, begann Dwarosch mit der Umsetzung einer Idee, welche ihren Ursprung in der hochköniglichen Wacht im Kosch hatte. Wie im benachbarten Fürstentum angestrebt, wollte Dwarosch den Isenhag, seine Heimat und Ursprung aller Zwergenvölker vor Gefahren von Außen schützen. Mit Einwilligung des Grafen und des Herzogs zog er durch die Baronien und Vogteien und holte Stück für Stück von jedem Lehnsherrn die Erlaubnis ein auf ihren Land Marschübungen und Vermessungsarbeiten durchführen zu lassen mit dem Ziel eine neue, moderne, militärische Karte des Isenhag zu schaffen, welche als Grundlage für den Einsatz der neu ins Leben berufenen Gebirgsjägern dienen sollte. Die Karte sollte dabei nicht nur Distanzen und Grenzen aufzeigen, sondern auch Topologien und gangbare Wege über und auch unter dem Berg. Die Gebirgsjäger, leicht gerüstete, aber speziell für das Hochgebirge und die Tunnel der Angroschim ausgeürstete Schützen, sollten mit den Informationen der Karte in der Lange sein in möglichst geringer Zeit an jedem Ort der Grafschaft zu sein, um den schwer gerüsteten, regulären Truppen Zeit zu erkaufen, die sie durch die Bindung an befestige Wege brauchen, um im Ernstfall an ein Ziel zu gelangen.

Verwandschaft: Die Familie des Bergkönigs Fargol, Sohn des Fanderam von Eisenwald, Dwergar und Duwagar, Söhne des Dwalin (Dwaroschs Brüder)

Herausragende Ahnen:

Verbündete: Vogt Borindarax, Sohn des Barbaxosch von Nilsitz- sein engster Freund, Tharnax, Sohn des Thorgrimm- Bergvogt der Wacht Ârxozim, die Kor- Geweihten Radomir von Tandosch und Metenax 'Einhand', Sohn des Muhortimnax,

seit dem Feldzug: Marbolieb- seine Seelenheilerin und engste Vertraute, Hane von Ibenburg-Luring, Hagrian von Schellenberg, Magistra Turi Eslebon, Turam, Sohn des Fanderasch, Sohn des Arbolosch- Marschall der Nordmarken,

innerhalb des Regimentes: Antharax, Sohn des Angrox- Hauptmann des ersten Banners und sein Stellvertreter, Xadresch, Sohn des Xolltresch- Ausbilder der Schützen und langjähriger Freund, Borix, Sohn des Barax- Ausbilder der Sappeure, Boringarth ‘Borin’, Sohn des Borintosch- sein Adjutant, Andragrimm, Sohn des Arborax- sein erfahrenster Krieger,

Feinde:

Vorgänger Nachfolger

Vorgänger Nachfolger

Vorgänger Nachfolger

Vorgänger Nachfolger

Vorgänger Nachfolger

Volkes Stimme:

Zitate: “bei dem Sohn Angroschs und Rondras”, “bei den Mauern von Oktragosch”, “möget ihr mit IHM lachend über das Schlachtfeld schreiten”, “Rondra, entfessle deinen Sohn und lass ihn zwischen unsere Feinde fahren, um ihre Herzen mit Angst und Verzweiflung zu erfüllen”

Stärken: enorm zäher Hund, eiserne Konstitution, besitzt Bärenkräfte, begnadeter, ruhiger und berechnender Kämpfer, großes strategisches und taktisches Gespür, Zwergennase

Schwächen: flucht oft, häufig und vor allem gern, auch in orkischer Sprache, er empfindet wenig Respekt vor der menschlichen Obrigkeit, dennoch ist er meist höflich, ihm wiederstrebt das Prinzip des Geburtadels, dazu kommen Goldgier und Jähzorn, eine ausgeprägte Vorliebe für Alkohol und Kraut, er hadert mit den Göttern, Ausnahmen sind Angrosch, Kor und seit neuestem Boron, von Alpträumen, Schlaflosigkeit und einer latenten Todessehnsucht wurde er geheilt

Herausragende Eigenschaften: MU, KO, KK

Herausragende Talente: Infanteriewaffen, 2H- Hiebwaffen, Hiebwaffen, Waffenmeister mit Schild und Spieß, Meisterschütze mit der Armbrust, routiniert mit der Wurfaxt, Athletik (Kraftakte), Körperbeherrschung (Standfestigkeit), Selbstbeherrschung (Schmerz unterdrücken/ Wunden ignorieren), Kriegskunst (Strategie/ Taktik), Heraldik (Angroschim/ Mittelreich), Zechen, Gefahreninstinkt

Meisterinformationen

Dwarosch trägt einen Kor- geweihter Spieß und einen ebenso gesegneten Gladius aus dem Dunklen Zeitalter.

Spieß: 45 Halbfingeringer lange Spitze, an deren Ende sich vier sichelförmige Haken anschliessen, zwei in Stoßrichtung und zwei derer Entgegengesetzt, die Rundungen aneinanderliegend, um einen Gegner nicht nur zu Schaden, sondern auch zu Fall, oder zumindest aus der Balance zu bringen, der einen Schritt lange Schafft besteht aus Kernholz einer Steineiche, welcher durchgehend mit Metalldraht umwickelt und zusätzlich mit Metallplatten verstärkt wurde.

Gladius: er besitzt die Form eines Kurzschwertes ohne Parierstange, die Klinge ist breit und dick, besitzt eine tiefe Blutrinne in beiden Seiten, Griff ist aus Bein gefertigt und dem Körper einer Sultansechse nachempfunden.

Dwarosch fand die beiden Artefakte in der Unterwelt Vinsalts, tief unter den Straßen und Gebäuden der alten Hauptstadt des Bosparanischen Reiches. Beide lagen auf einem schwarzen Altar, welcher ein großes Relief des Mantikors trug, dieses war eingelassen und fungierte gleichzeitig als Blutrinne ins innere des Altares. Dwarosch opferte Kor von seinem Blut, nahm die Waffen an sich und hällt sie seitdem in Ehren.

Offizielle Quellen

Nachrichten: GS05, GS07, GS08, GS11

Briefspiel:


Der Haffax- Feldzug- ING 1039 bis RON 1040 BF, im Osten Aventueriens, Der Fall des Schattenmarschalls:

Kapitel 1: Gratenfels- von der Heerschau in Gratenfels bis zur Aufbruch nach Gallys;
Der Zwerg und der Herold;
Auf der Suche nach Isnalosch;
Schreckliche Wahrheit;
Die Streiter des Alten Landes (Ankunft der Windhager);
Im Lager der Windhager;
Malmar und Isnatosch;

Kapitel 2: Gallys- großes Heerlager der Kaiserlichen Streitkräfte;
Die Standarte;
Das übergelaufene Fass;
Die Fänge der Dunklen Mutter I;

Kapitel 3: Tersalschlaufe- Schlacht an einem blockierten Engpass, um den Kaiserlichen den Weg zu öffnen;
Die Fänge der Dunklen Mutter II;
Der erste Sturm;
Der zweite Sturm;

Kapitel 4: Mendena- Lager vor den Toren der Stadt, Angriff und Namenlose Tage;
Kapitel 5: Rückkehr- Heimreise und Siegesfeier in Elenvina;

Brief aus Elenvina, TRA 1040 BF, Elenvina- Nachspiel des Feldzuges, Dwarosch und Marbolieb treffen sich wieder;


Eine Herzensangelegenheit- Der Oberst sucht Unterstüzung für ein militärisches Unterfangen:

Raben im Winter, PHE 1040 BF, Isenhag- Oberst Dwarosch in der Baronie Rabenstein;
Auf dem Rücken der Ingrakuppen, ING 1040 BF, Isenhag- Oberst Dwarosch in der Vogtei Oberrodasch;
Hinab ins immergrüne Tal, ING 1040 BF, Isenhag- Oberst Dwarosch in der Baronie Eisenstein- Obena;
Vom Walde verschluckt, ING 1040 BF, Isenhag- Oberst Dwarosch in der Baronie Eisenstein- Moosgau;
Zu Gast bei Freunden, ING 1040 BF, Isenhag- Oberst Dwarosch in der Vogtei Brüllenbösen;
Im Hort des Mantikor, ING 1040 BF, Isenhag- Oberst Dwarosch in der Baronie Tandosch;
EinSchwererGang, ING 1040 BF, Isenhag- Oberst Dwarosch in der Baronie Rodaschquell;
Die Schnitzeljagd des Herzogs, HES 1041 BF, Elenvina- Der Oberst versucht standhaft den Willen des Herzogs umzusetzen;
Am Rande des Kosch, HES 1041 BF, Grafschaft Albenhus- Oberst Dwarsch zu Besuch in der Baronie Hlutharswacht


Ingerimms Hammer- Briefspieltexte rund um das eisenwalder Garderegiment:

Die Stählernen Hallen von Lûr, PRA 1041 BF, Kosch- Oberst Dwarosch und Antharax zu Besuch in der unter der Baronie Lûr liegenden Bergfreiheit;
Zurück zu alter Stärke, ING 1041 BF, Isenhag- Wiederindiensstellung von Ingerimms Hammer;
Erster Prüfstein, Manöver von Koschern und Hinterkoschern, ING 1041 BF, Kosch- Oberst Dwarosch plant ein Militärmanöver mit den Nachbarn;
In den Hallen aus Toschkril, RAH 1041 BF, Kosch- Besuch in der Bergwacht Ârxozim;
Ein Gefallen auf Zwergisch, RAH 1041 BF, Isenhag- Dwarosch bittet einen Berater des Mogmarog in Kashdarlosch um einen Gefallen;
Orks in Paggenau, PHE 1042 BF, Isenhag, Gratenfels- Die erste Bewährungsprobe der Gebirgsjäger;
Orks in Wolfsstein, PHE 1042 BF, Gratenfels- eine Horde Orks bedroht dicht besiedeltes Gebiet;
Orks vor Wolfenhag, PHE 1042 BF, Gratenfels- Orkangriff auf den Marktflecken Wolfenhag;


Schatten über Rabenstein:

Still wie ein Stein, RON 1041 BF, Isenhag- der Besuch in Calmir wird unerwartet zu einem gruseligen Abenteuer (Schatten über Rabenstein I);
Saat des Grauens, TRA 1041 BF, Isenhag- Fortsetzung der Alptraumbewältigung in Rabenstein (Schatten über Rabenstein II);
Im Reich des Widders, BOR 1041 BF, Insenhag- Überwindung des Schreckens im Schutze Senaloschs (Schatten über Rabenstein III);


Szenen einer ungewöhnlichen Partnerschaft:

Kahlköpfigkeit löst auch keine Probleme, FIR 1041 BF, Isenhag- eine haarige Sache;

Hochzeit auf Hlutharswacht, RAH 1041 BF, Grafschaft Albenhus- Dwarosch besucht mit Marbolieb die Hochzeit des Barons von Hlutharswacht;

Eine unerwartete Begegnung, TSA 1042 BF, Senalosch, in einer Kneipe kommt es zu einer unerwarteten Begegnung;

Kategorie: Person, Zwerg, Lebt, Ingerimms Hammer

Topic attachments
I Attachment Action Size Date Who Comment
pdfpdf Brief-aus-Elenvina.pdf manage 79.1 K 18 Mar 2017 - 20:33 RekkiThorkarson Dwarosch und Marbolieb treffen sich nach dem Feldzug wieder.
jpgjpg Dwarosch_by_TanFlam.jpg manage 784.6 K 24 Jun 2016 - 04:12 RekkiThorkarson Dwarosch by TanFlam
jpgjpg Dwarosch_by_TanFlam2.jpg manage 784.6 K 24 Jun 2016 - 04:13 RekkiThorkarson Dwarosch by TanFlam 2
pdfpdf Raben_im_Winter.pdf manage 157.0 K 12 Aug 2017 - 19:43 RekkiThorkarson Oberst Dwarosch in Rabenstein
Topic revision: r118 - 17 Mar 2019 - 12:58:27 - RekkiThorkarson
Nordmarken.DwaroschSohnDesDwalin moved from Nordmarken.DwaroschSohndesDwalin on 13 Jul 2016 - 11:44 by VonRichtwald - put it back
 

This site is powered by the TWiki collaboration platformVerwendung der Marke und Inhalten von DAS SCHWARZE AUGE mit freundlicher Genehmigung der Ulisses Medien & Spiel Distribution GmbH. Copyright © 2010 by Significant GbR für die Marke DAS SCHWARZE AUGE in Wort und Bild, by Alpers, Fuchs, Kramer, Neigel für die Inhalte. Diese Website enthält nicht-offizielle Informationen zum Rollenspiel Das Schwarze Auge und den dazugehörigen Kontinent Aventurien. Diese Informationen können im Widerspruch zu offiziell publizierten Texten stehen, wenngleich wir bemüht sind, Widersprüche zu vermeiden. Nähere Angaben findet Ihr im Impressum.
Für alle nicht durch obige Copyrights abgedeckten Inhalte gilt:
Copyright © by the contributing authors. All material on this collaboration platform is the property of the contributing authors.
Ideas, requests, problems regarding TWiki? Send feedback