Vairnburg

Beschreibung

Aus der fruchtbaren Ebene erhebt sich ein fast 100 Schritt hohes und massives Felsplateau, welches von ergiebigen Hängen umringt ist - einzig im Firun reicht der blanke Fels bis hinab zum Grund der Ebene. Bewachsen mit sauber gesetzten Reihen von Rebstöcken vermitteln die Hänge Unkundigen ein gar verwunderliches Bild mit ihren graden Linien hinab zur Ebene und wieder hinauf zum aufsetzenden Plateau. Jedoch gewinnen die Bauern hier nur am Mittenhang lieblichen Wein – werden die Früchte an den anderen Rebstöcken doch leider nicht süß genug und werden zum Gros zu vairninger Essig verarbeitet.

Entlang des Randes des Plateaus wurden die trutzigen Mauern der Burg errichtet und sind von weither Sichtbar. Aus Praios kommend windet sich die Zufahrt durch die Rebstöcke und zuletzt über Serpentinen im Fels bis unmittelbar vor die Schildmauer.

Wer das Burgtor im zentralen Turm passiert betritt den Hof der Burg mit seinen geweißten Wänden, in dessen Zentrum noch immer der alte Bergfried - geschwärzt vom großen Brand - steht. Rechter Hand, in den Stallungen, werden die Pferde der Herrschaften versorgt, während sich diesen direkt das Wirtschaftsgebäude anschließt. Linker Hand findet sich im Rücken der Schildmauer die Schmiede und der Brunnen - welcher tief durch das Plateau gegraben wurde. In der Nordwestlichen Ecke, zugleich die Außenmauer bildend, wurden Wohn- und Gesellschaftsflügel errichtet und sind mit einem Treppenturm versehen worden. In beider Erdgeschoßen befinden sich Säle, während im Gesellschaftsflügel der große Saal fast immer ungenutzt bleibt und die Einrichtung mit Tüchern abgedeckt ist, findet der Rittersaal von Zeit zu Zeit gebrauch. Mit den Wappen der Baronie geschmückt befindet sich in einem Separee - genauer im Turmzimmer - ein Rondra-Schrein.

Sieht der Besucher beim Betreten der Burg unmittelbar am Bergfried rechts vorbei, erblickt er die Burgkapelle. Der kleine Praios-Tempel wurde so ausgerichtet, dass bei geöffneten Tempeltor zur Praiosstund des Herrn Antlitz auf den Altar fällt. Ebenfalls verdeckt ist ein zweiter, kleinerer Torturm zwischen der Kapelle und dem Wohnflügel. Durchschreitet man dieses so verschlägt es einen in eine schier andere Welt - die Mauern sind hier weniger drückend, kein Wunder findet sich hinter ihnen ja auch erst wieder der Grund der Ebene und keine Weinhänge. Entgegen dem restlichen Hof wurde in diesem ebenfalls ummauerten Trakt Erde zusätzliche aufgeschüttet sodass man direkt auf einen kleinen Hain aus Obstbäumen blickt. Im Schatten des Wohnflügels - linker Seitz - befinden sich erst ein Blumen- und dahinter ein Gemüsebeet. Rechter Seitz hingegen befindet sich ein geräumiger Pferch für Hühner, Schweine und anderes Nutzvieh - welches bei Bedarf in der daneben befindlichen Stallung untergebracht werden kann.

Errichtet wurde die Burg aus dem Material vom lotrechtschlagen der Plateauwände, um dessen Erklimmen zu erschweren, doch vor allem aus Steinen des minninger Bruchs. Wobei das oberste Stockwerk des Wohn- und Gesellschaftsgebäudes, genauso wie die Wirtschaftsgebäude aus Kostengründen aus Fachwerk errichtet wurden. Einzig die Schmiede und der alte Bergfried sind zur Gänze aus hartem Stein.

Neben den Mitgliedern der Baronsfamilie, den Bediensteten und der Burgbesatzung leben auch sechs Zwerge hier. Ihr Sprecher ist der jüngere Bruder des Edlen von Minningen und ehemaligen Vogts von Vairningen Sortosch, Sohn des Aborax. Er und seine Frau waren bereits maßgeblich am Bau der Burg beteiligt. Während sich Fadlosch um Wehrfähigkeit und Funktionalität kümmerte, war seine Frau für die künstlerischen Arbeiten zuständig.

Zusammenfassung

  • Name: Vairnburg
  • Burgherr/in: Vea III. Raxa Timerlain von Vairningen
  • Einwohner:
  • Besatzung:
  • Tempel/Schreine: Praios (Burgkapelle), Rondra (Schrein neben dem Rittersaal)
  • Stimmung: Familiär, wobei mit dem heranwachsen Veas die ruhige und introvertierte Atmosphäre zunehmend durch mehr Herzlichkeit und Frohmut abgelöst wird.
  • Persönlichkeiten:

  • Baronin Vea III. Raxa Timerlain von Vairningen
  • Altbaron Udilbras Timerlain
  • Burghauptmann Rimbert Thomundson
  • Heilmagierin Shafiria Thomundson
  • Seine Gnaden Praiothur Sonnleitner
  • Baumeister Fadlosch, Sohn des Aborax
  • Besonderheiten: Seit vielen Götterläufen leben Zwerge auf der Burg und kümmern sich um den Erhalt der Anlage. Unter ihrer Führung wurde die Burg einst wieder errichtet, repariert und ausgebaut. Außerdem haben sie im Felsplateau Höhlen und Tunnel gegraben in denen Waffen, Lebensmittel und anderes gelagert, aber auch Flüchtlinge im Ernstfall untergebracht werden können. Dabei unterliegen zwei Tunnel besonderer Geheimhaltung, dient einer als Fluchttunnel und ist von außen nicht zu öffnen, ist der andere ein noch besser verborgener Zugang für den Fall dass eine Rückeroberung notwendig werden sollte.
  • Verwendung im Spiel:

Geschichte

Noch bevor Yarum-Horas Kaiser wurde belegen Dokumente eine Veste am Platz der heutigen Burg.

Mit dem Ende der Zeit der Priesterkaiser werden auch die Sonnenvögte von Praioslob gewaltsam abgesetzt. Ihr Tempel, dessen Ruinen noch heute im Osten der Baronie zu finden sind, wurde niedergebrannt und seine Schätze aus Angst im Felsplateau der Burg verborgen. Zugleich schwingen sich das Haus Timerlain von den Herren des Ortes Vairningen zum neuen Freiherrngeschlecht auf.

Nachdem lange Götterläufe keine Dokumente mehr von einer Burg künden, belegen ab 850 BF die Archive wieder die Existenz einer Wehranlage über der Ebene. Diese Aufzeichnungen berichten zugleich von almadanern die auf die Burg verbannt wurden und den Weinbau an seinen Hängen begründeten. Der ausschlaggebende kaiserliche Befehl sorgte zugleich dafür dass die noch immer um die Vorherrschaft kämpfenden Herrn der Burg, zeitweilig in ihrem elenviner Stadthaus ihre Exilheimat fanden.

Während der Kaiserlosen Zeit kommt es mehrfach zu wechselnden Herren über die Lande und die Burg, dabei brennt die Anlage bereits zu Beginn dieser Phase fast vollständig nieder. Einzig der Burgfried blieb erhalten und wiedersteht seitdem allen Versuchen ihn weiß zu tünchen.

Als unter Kaiser Perval das Haus Timerlian wieder Einzug hielt, begannen Kämpfe um die Vorherrschaft in der Region und die Burg wurde in ihrer heutigen Form fertig ausgebaut.

Im Dienste seiner Lehensherrin focht Runegard vom Schwarzen Quell 1030 BF in Albernia und nahm den almadaner Sölding Rodrigo von Aranjuez gefangen, sodass dieser einige Monde auf der Vairnburg als Gast residierte bis man ihn ausgelöste.

Offizielle Quellen

Inoffizielle Quellen

Kategorie: Burg

Topic attachments
I Attachment Action Size Date Who Comment
jpgjpg Vairnburg.jpg manage 106.3 K 10 May 2016 - 18:03 VonRichtwald Karte Vairnburg (c) Richtwald
Topic revision: r5 - 20 Dec 2018 - 10:30:55 - VonRichtwald
 

This site is powered by the TWiki collaboration platformVerwendung der Marke und Inhalten von DAS SCHWARZE AUGE mit freundlicher Genehmigung der Ulisses Medien & Spiel Distribution GmbH. Copyright © 2010 by Significant GbR für die Marke DAS SCHWARZE AUGE in Wort und Bild, by Alpers, Fuchs, Kramer, Neigel für die Inhalte. Diese Website enthält nicht-offizielle Informationen zum Rollenspiel Das Schwarze Auge und den dazugehörigen Kontinent Aventurien. Diese Informationen können im Widerspruch zu offiziell publizierten Texten stehen, wenngleich wir bemüht sind, Widersprüche zu vermeiden. Nähere Angaben findet Ihr im Impressum.
Für alle nicht durch obige Copyrights abgedeckten Inhalte gilt:
Copyright © by the contributing authors. All material on this collaboration platform is the property of the contributing authors.
Ideas, requests, problems regarding TWiki? Send feedback